Downloadbereich
Allgemeine Infos
  V-Card elektonische Visitenkarte für Outlook  
  Infotafel Praxis Activita SM  
     
Downloadbereich
 Fachinformationen
     
     
     

 

Urogenitalsystem, Frauengesundheit, Männergesundheit

Niere, Blase, Genitaltrakt

Unter dem Begriff Urogenitalsystem oder Urogenitalorgane werden die Harnorgane und die Geschlechtsorgane zusammengefasst. Die Harnorgane und die Geschlechtsorgane haben zwar unterschiedliche Aufgaben, werden aber aufgrund ihrer gemeinsamen embryologischen Entwicklung und ihrer engen funktionellen und topografischen Beziehung zusammen geführt. Das hat sich auch klinisch als sinnvoll erwiesen, da Erkrankungen des einen Systems rasch auf das andere übergreifen können.

Folgende Organe gehören zum Urogenitalsystem:

Harnorgane

Niere {Ren, Nephros}, Harnleiter {Ureter}, Harnblase {Vesica urinaria}, Harnröhre {Urethra}

Geschlechtsorgane

Geschlechtsorgane des Mannes:

Äußere Geschlechtsorgane (Penis, Hodensack {Skrotum})

Innere Geschlechtsorgane (Hoden {Testis}, Nebenhoden {Epididymis}, Samenleiter {Ductus deferens}, Samenleiterampulle {Ampulla ductus deferentis}, Vorsteherdrüse {Prostata}, Samenblase {Vesicula seminalis}, Bulbourethraldrüse {Glandula bulbourethralis}).

Geschlechtsorgane der Frau:

Äußere Geschlechtsorgane (Scham {Vulva, Pudendum femininum})

Innere Geschlechtsorgane (Scheide {Vagina}, Gebärmutter {Uterus}, Eileiter {Tuba uterina} Eierstöcke {Ovarien}, Bartholinische Drüsen {Glandula vestibularis major}, Kleine Vorhofsdrüsen {Glandulae vestibulares minores}, Paraurethraldrüse {Glandula paraurethralis}).

Folgende Funktionen erfüllen die Organe des Urogenitalsystems:

Harnorgane: Sie sind verantwortlich für die Bildung und Ausscheidung des Urins. Die Niere vollbringt dabei mannigfaltige Leistungen: Eine Funktion der Nieren ist die Ausscheidung von Endprodukten des Stoffwechsels, den sogenannten harnpflichtigen Substanzen, und Giftstoffen aus dem Körper durch Bildung des Harns, welcher schließlich über die Harnwege aus dem Körper ausgeschieden wird. Die Niere bilanziert den Wasserhaushalt und dient damit der langfristigen Blutdruckeinstellung, reguliert durch die Kontrolle der Zusammensetzung des Harns den Elektrolythaushalt und den Säure-Basen-Haushalt. Weiterhin ist die Niere ein bedeutendes Organ für den Zwischenstoffwechsel des Körpers und sie produziert bestimmte Hormone.

Geschlechtsorgane: Funktional kann man zwischen den Sexualorganen – Organe, die zur Ausübung des Geschlechtsverkehrs dienen – und den Reproduktionsorganen unterscheiden. Die inneren Geschlechtsorgane sind verantwortlich für die Produktion und Reifung der Keimzellen (Gameten) Bei der Frau sind dies die Eizellen in den Eierstöcken, beim Mann die Spermien in den Hoden.

Das Urogenitaltsytem fällt in das Fachgebiet der Urologie und der Gynäkologie.

Quelle: DocCheck Flexikon

 

_______
Allgemeine Links

Allgemeine Infos: http://flexikon.doccheck.com/Urogenitalsystem
Ärzte finden: www.doktor.ch/urologen / www.doktor.ch/gynaekologen

_______
Fertigpräparate
Siehe Warnhinweise zum Seitenende!

Da das Urogenitalsystem sehr umfassend und komplex ist, und zudem eine geschlechterspezifische Differenzierung bedingt ist, sei hier nur eine gekürzte Auflistung zugänglich. Die individuell passende Behandlung muss in der Praxis vorgenommen werden.

- Harnsystem

Niere / Harnleiter
Berberis D3, D6 (Ceres)
Equisetum arvense (Ceres)
Nieren-Blasen-Beschwerden dil. (Similasan)
Solidago (Ceres)
Solidago comp. (Ceres)
Urtica dioica (Ceres)

Blase / Harnröhre
Nephrosolid® Tropfen (A.Vogel)
Solidago (Ceres)
Solidago comp. (Ceres)
Tropaeolum majus (Ceres)

 

- Genitaltrakt

Frau

Menstruationsbeschwerden:

Alchemilla comp. (Ceres)
Chamomilla D30 (Ceres)
Menstruasan® Tabletten (A.Vogel)
Menodoron® (Weleda)
Millefolium (Ceres)
Periosim (Similasan)
Petasites D6 (Ceres)

Wechseljahre:

Alchemilla comp. (Ceres)
Cimicifuga comp. (Weleda)
Menosan® Tabletten (A.Vogel)
Ribes nigrum (Ceres)
Salvia (Ceres)
Sepia comp. (Weleda)

Vaginale Beschwerden:

Majorana/Melissa Vaginaltabletten

Mann

Prostatabeschwerden:

Prostasan® Kapseln (A.Vogel)
Prostasan® Tropfen (A.Vogel)

 

_______
Phytotherapie
Die galenische Form kann je nach Heilpflanze varieren! (Teemischung, Tinktur, Spagyrik, Gemmomazerat, usw.) Siehe Warnhinweise zum Seitenende!

Da das Urogenitalsystem sehr umfassend und komplex ist, und zudem eine geschlechterspezifische Differenzierung bedingt ist, sei hier nur eine gekürzte Auflistung zugänglich. Die individuell passende Behandlung muss in der Praxis vorgenommen werden.

Die Auflistung in diesem Abschnitt stützt sich auf (3).

- Harnsystem

Niere / Harnleiter

Solidago virgaurea

Blase / Harnröhre

- Harnwegsinfekte

Desinfizienzien:
Arctostaphylos uvae ursi
Nasturtium officinale (Brunnenkresse)
Rhus aromaticae
Solidago virgaurea
Tropaeoium majus
Vaccinium macrocarpon (Cranberry)
Vaccinium vitis-idaea (Preiselbeere)

Aquaretika:
Agropyron repens (Quecke)
Betula pendula
Equisetum arvense
Levisticum officinale
Ononis spinosa (Hauhechel)
Orthosiphon spicatus (Katzenbaibart)
Urtica urens/ dioica

- Reizblase

Betula pendula
Cucurbita pepo (Kürbis)
Hypericum perforatum
Sabal serrulata
Scopolia carniolica (Glockenbilsenkraut)
Solidago virgaurea
Urtica urens
Valeriana ofticinalis

 

- Genitaltrakt

Frau

- Dysmenorrhoe

Achillea millefolium
Atropa belladonna
Cimicifuga racemosa
Lavandula officinalis
Matricaria recutita
Melissa officinalis
Tanacetum parthenium

- Hormonell wirksame Pflanzen

Cimicifuga racemosa
Lycopus virginicus
Rheum rhaponticum
Trifolium pratense
Vitex Agnus castus

- Amenorrhoe

Vitex agnus castus
Ferner:
Gratiola otficinalis
Ruta graveolans

- Prämenstruelles Syndrom

Cimicifuga racemosa
Lycopus europaeus
Vitex agnus castus

- Klimakterisches Syndrom

Cimicifuga racemosa
Hypericum perforatum
Lycopus europaeus
Piper methysticum
Rheum rhaponticum
Trifolium pratense (Rotklee)
Vitex agnus castus
Ferner:
Eleutherococcus senticosus
Panax pseudoginseng

- Fluor vaginalis

Äussere Anwendungen:
Alchemilla vulgaris
Origanii majorani aetheroleum
Lavandulae aetheroleum
Lamium album (Weiße Taubnessel)
Malva sylvestris
Matricaria recutita
Melaleucae alternifoliae aetheroleum (Teebaumöl)
Niauli aetheroleum
Salvia officinalis

Mann

- Benigne Prostatahyperplasie (BPH)

Agropyron repens
Cucurbita pepo (Kürbis)
Epilobium (Weidenröschen)
Poppuli-Arten
Sabal serrulata
Urtica urens

 

_______
Homöopathie
Die homöopathische Medikamentation bedarf in der Regel einer individuellen Repertorisation durch einen Homöopathen oder entsprechend ausgebildeter Arzt oder Heilpraktiker. Deshalb sind hier nur Mittel angegeben, wenn Sie eine entsprechende und allgemein bewährte Indikation haben.

Klassische "Konstitutionsmittel" für die Frau könnten sein:
- Pulsatilla
- Sepia

Klassische "Konstitutionsmittel" für den Mann könnten sein:
- Nux vomica

Alles Weitere muss in diesem Themenbereich individuell abgestimmt werden

_______
Chinesische Medizin (TCM)
Die chinesische Medizin (TCM) bedarf in der Regel einer individuellen Behandlung durch einen TCM - Therapeuten oder entsprechend ausgebildeter Arzt oder Heilpraktiker. Deshalb sind hier nur Informationen angegeben, wenn Sie eine entsprechende und allgemein bewährte Indikation haben.

Muss in diesem Themenbereich individuell abgestimmt werden

_______
Nahrungsergänzung, Mineralstoffe, Vitamine
Überdosierungen können gesundheitsschädlich sein. Siehe Warnhinweise zum Seitenende!

Da das Urogenitalsystem sehr umfassend und komplex ist, und zudem eine geschlechterspezifische Differenzierung bedingt ist, sei hier nur eine gekürzte Auflistung zugänglich. Die individuell passende Behandlung muss in der Praxis vorgenommen werden.

- Harnsystem

Niere / Harnleiter

- Entzündliche Prozesse
Wobenzym® plus

Blase / Harnröhre

- Entzündliche Prozesse
Wobenzym® plus

 

- Genitaltrakt

Frau

- Prämenstruelles Syndrom (3)

Vitamin E
Vitamin B6
Magnesium

- Wechseljahre

EPO-Nachtkerzenöl (Burgerstein)
Vitamin C und Bioflavonoide

Mann

- Hormone

Zink

- Wechseljahre

Multivitamin-Präparat mit Ginseng
Zink
Vitamin C
Säure-Basen Produkt

_______
Äussere Anwendungen, Wickel, Kneipp-Wasseranwendungen

Diese Angaben orientieren sich an (1)

- Blasenentzündung

Warme Fußbäder, Sitz- oder Halbbäder mit durchblutungsfördernden Badezusätzen (Rosmarin, Heublume); Heusack auf Unterleib oder Kreuz (Nierengegend); zur Abhärtung zunächst Waschungen und Wechselteilgüsse; stets auf warme Füße achten.
Für warme Füße und warmen Unterleib sorgen, regelmäßiges Wasserlassen; Genitalhygiene.
Beckenbodengymnastik

- Nieren- oder Blasensteine

Warme Vollbäder mit durchblutungsfördernden Zusätzen wie Rosmarin und Heublumen; Sauna
Auf warme Füße und Lenden achten, nicht zu reichliche Nachtmahlzeiten

- Prostatabeschwerden

Warme oder temperaturansteigende Fußbäder, Heusack auf Unterleib oder Kreuzgegend
Bindegewebsmassage
Ausreichende Flüssigkeitszufuhr, regelmäßige Blasenentleerung
Vorsicht vor kalten Getränken, scharfen Gewürzen und hochprozentigen alkoholischen Getränken

_______
Übungen, Bewegung

Beckenbodengymnastik

Pilates

 

_______
Ernährung

Grundsätzlich: Frische, abwechslingsreiche und vitaminreiche Kost, eingenommen mit genügend Zeit und in angenehmer Gesellschaft. Details siehe Kapitel „Ernährung“.

Allgemein:

- Nierensteine

Das grösste Risiko für Nierensteine besteht dann, wenn man zu wenig trinkt. Sie sollten täglich ca. 2,5 Liter eines kalorienarmen Getränks zu sich nehmen. Diese Menge sollte noch gesteigert werden, wenn man sich körperlich stark betätigt und schwitzt. (Nach: Schweiz. Gesellschaft f. Ernährung, Ratgeber, Zugriff 2010)

Frau:

- Phytoöstrogenhaltige Nahrungsmittel:

Leinsaat (3)
Sojabohnen (3)
Vollkorngetreide (3)

- Blasenentzündung

Nieren-Blasen-Tee oder Säfte, wie Goldrute, Brennnessel, Birkenblätter oder Schachtelhalm. (1)

Mann:

- Prostatabeschwerden
Brennnesselwurzel, Kürbissamen, Sägepalmenfrüchte (1)

 

_______
Geist und Seele

Die folgenden Auszüge stammen aus (4).

- Niere:

(83ff) "Wer sich längere Zeit mit nierenschwachen oder gar nierenkranken Menschen beschäftigt hat, der versteht unmittelbar, warum für die gesamte leibliche Konstitution und das damit verbundene Seelenleben die »Nierenpflege« in der chinesischen Medizin eine so bedeutende Rolle spielt - gerade in unserer modernen, von Zeitdruck, Stress, Nervosität, Angst und Hektik geprägten Zeit, in der uns manches, was wir tagtäghch ertragen müssen, buchstäblich »an die Nieren« geht und somit Folgen bis in unseren Blutdruck und unser Herz hat. (...) Da die Nieren nach chinesischer Auffassung die Lebenskraft und die Vererbungsenergie der Vorfahren speichern, drücken große Ohren die Lebens- und damit auch die Nierenstärke aus, wie wir das bei den meisten Buddha-Statuen sehen können. Obwohl in der chinesischen Medizin ein Hauptaugenmerk auf die Regulierung der Flüssigkeiten gelegt und die Nieren als »Wasserorgane« angesehen werden, so sagt sie doch auch unmissverständlich, dass es die innere Tätigkeit der Nieren ist, die den Atem tief in den Körper hineinzieht, und dass sie sogar »Quelle« der Atmung sind. (...) Schauen wir uns die Nieren noch einmal unter dem Gesichtspunkt an, dass sie in der östhchen Medizin als »Winterorgane« bezeichnet werden, die wie die Erde auch im Winter Hnergi ehern, um sie dann im Frühjahr, wenn Aufbaukräfte erforderlich sind, an Leber, Herz und Kreislauf abzugeben. Wir brauchen also speziell unsere Nierenenergie, wenn wir unsere Kegenerationskräfte in überfordernden Situationen oder in der Rekonkonvaleszen beanspruchen. So heilet es in dem Lehrbuch der chinesischen Medizin, dem »Gelben Kaiser«, das einige tausend Jahre alt ist »Die drei Monate des Winters nennt man die Zeitspanne des Zuschließens und Speicherns. Das Wasser gefriert, und der Erdboden spaltet sich auf. Man sollte das eigene Yang (die männlich-aktive Energie, d.V.), das im Winter ruht, weder stören noch beeinträchtigen. Man sollte in dieser Jahreszeit früh zu Bett gehen und spät am nächsten Tag aufstehen. (...) en. All das geschieht in Übereinstimmung mit den GeSetzmäßigkeiten des Winters, und all das trägt zum Erhalt des eigenen Gespeicherten bei. (...)« Aus der psychosomatischen Medizin ist bekannt, dass unausgelebte und unterdrückte Gefühle bei Kindern nachts zu Bettnässen führen können, weshalb man diese Störung auch die »ungeweinten Tränen des Tages« nennt. Lösen sich hingegen unterdrückte emotionale Probleme in Tränen auf, lässt der vermehrte Harndrang sofort nach (...)."

 

- Fortpflanzungsorgane, Genitaltrakt:

"Die durchschnittliche Schwangerschaft von 10 X 28 Tagen wird noch in Mondmonaten berechnet, hat doch der Erdtrabant Mond, der in etwa 28 Tagen auf- und abschwillt, mit dem rhythmisch steigenden und fallenden Wasser, mit Wachstum, dem weiblichen Zyklus und der Fruchtbarkeit zu tun. Der Mond ist ein getreuer Spiegel des Sonnenlichtes, und es ist interessant, dass in der Technik Silberverbindungen für die Spiegelherstellung und Silbersalze für die Photographie verwendet werden. Also dort, wo in millionenfacher Art Bilder produziert und reproduziert werden können, ist die Silberkraft vonnöten. (...) Das Verhältnis von Sonne und Mond im Kosmos spiegelt sich in der menschlichen Organisation bei der Frau in den Verhältnis von Herz und Gebärmutter (Uterus) wider. Beide sind als rhythmische Organe intensiv mii dem Blut- bzw. Blutungsrhythmus und dem Gefühls- und Gemütsleben verbunden. Wie das Sonnenlicht sich im Mond spiegelt und dann auf die Erde fällt, so spiegeh sich das Gefühlsleben der werdenden Mutter in der Gebärmutter (...). Man kann so zu Recht die Gebärmutter »das Herz des Unterleibes« nennen. (...) Der Autor hat selbst öfter beobachtet, dass gravierende psychische Probleme, die nach Entfernung der kranken Gebärmutter noch weiter bestanden, sich auf die entsprechende nächste »Etage«, nämlich auf das Herz verlagerten. Diese Zusammenhänge sind auch in der naturwissenschaftlichen Medizin bekannt. So gibt es amerikanische und finnische Studien, die aufzeigen, dass nach Gebärmutterentfernung vor der Menopause ein 2,7 bis 5fach höheres koronares Herzrisiko besteht."

_______
Körperliche Zusammenhänge
(Reflexzonen und Somatotopien)

- Zähne:
Niere / Blase / Urogenitalsystem: 1er & 2er, OK&UK

- Wirbelsäule:
Niere: TH 10 / 11, (Brustwirbel)
Blase: L 3, (Lendenwirbel)
Geschlechtsorgane, Gebärmutter: L 3, (Lendenwirbel)
Prostata: L 4, (Lendenwirbel)

- Meridiane TCM: (2)
Nierenmeridian
Blasenmeridian

- Weitere Reflexzonen: Geschlechtsorgane und Unterleibszonen in den Head’schen Zonen.

_______
Büchempfehlungen

noch offen...

 

_______
Quellenverzeichnis

 

_______
Bitte beachten Sie folgende Hinweise:
Das Gesundheits – Verzeichnis hier auf ACTIVITA.COM dient einzig der Information.
WICHTIG: Es ersetzt keinen Arztbesuch. Bei gesundheitlichen Problemen sollten Sie eine zuständige Fachperson konsultieren.
WICHTIG: Insbesondere können einzelne der hier angegebenen Heilpflanzen bei unsachgemässer Anwendung gesundheitsschädlich oder je nach Dosis sogar tödlich sein! Zur richtigen Anwendung wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker.

nach oben